Zebco Rhino Cobold V 18 Elektrobootsmotor

Informationen:

Dieser preisgünstige Zebco Rhino Elektrobootsmotor eignet sich perfekt für kleine Boote und ist hauptsächlich zur Unterstützung im Paddelbetrieb gedacht. Aufgrund seines niedrigen Gewichts von nur 2,4 kg kann man den Motor auch perfekt für Kanus nutzen. Man braucht nur noch eine 12V Batterie und nach simpler Montage kann der Spaß beginnen. Der Motor ist sehr effizient und hat einen geringen Stromverbrauch, wodurch umweltfreundliche und lange Fahrten möglich sind. Er verfügt über einen Schalter für „vorwärts“, „aus“ sowie „rückwärts“. Außerdem kann zwischen zwei Geschwindigkeitsstufen gewählt werden. Die Eintauchtiefe des Propellers ins Wasser sowie der Lenkdruck sind über Rändelschrauben stufenlos einstellbar. Die Pinne kann zum Transport Platz sparend im Motorkopf versenkt werden. Und schließlich ist der Schaft mit einem Patentverschluss versehen, sodass der Motor hochklappt, sollte er gegen ein Hindernis kommen.

Direkt zum Sparangebot auf Amazon!

Eignung und Einsatz:

Dieser sehr leichte Zebco Rhino Elektrobootsmotor ist am besten für kleine Schlauchboote, Kanus und Angelboote bis 500 kg. Er kann in Salz- und Süßwasser eingesetzt werden und eignet sich am besten für ruhiges Wasser.

Technische Daten des Zebco Rhino Elektrobootsmotor:

Gewicht2,4 kg
Schaftlänge60 cm
Spannung 12 V
Vorwärtsgänge2
Rückwärtsgänge1
Max. Bootsgewicht500 kg

Erfahrungsberichte vom Zebco Rhino Elektrobootsmotor:

5 Sterne: Der kleine Helfer fürs kleine Geld

Ursprünglich war der Cobold für mein 2,65 x 1,20m großes „Olympic 270“ von Wehncke gedacht. Durch Zufall bekam ich aber noch vor der Anlieferung sehr günstig ein „intex excursion 5“, welches mit 3,66 x 1,68 m wesentlich größer ist.
Zum Motor: der einfach zu bedienende, leichte „Cobold V18“ schiebt das kleine „Olympic“ bei einer Zuladung von 150 kg bis auf 3 km/h im 1. und auf 5 km/h im 2. Gang an. Getestet auf einem See bei nur leichtem Wind.
Unter ähnlichen Bedingungen fuhr ich mit dem „excursion 5“ und einer Zuladung von 230 kg später 2 km/h bzw. 4 km/h und war noch angenehm überrascht.
In einem Vergleich mit dem etwas stärkeren „rhino VX-28“ musste ich feststellen, dass der 28 lbs Motor nur im 5. Gang schneller war: er schaffte aber gerade mal 5 km/h mit dem „excursion 5“ bei deutlich höherem Stromverbrauch.
Als Batterie habe ich – ausgehend von den 7A bzw. 15A Leistungsaufnahme- einen 20AH AGM Akku benutzt. Dieser genügt bei ruhiger Fahrt für knapp 2,5h, bei Höchstgeschwindigkeit nur ca. 1h. Wer länger unterwegs sein möchte, sollte doch eine größere Kapazität wählen.
Schwachpunkte sind die vielen Kunststoffteile wie Feststellschrauben, Halteklemmbügel und der Propeller, welcher sehr empfindlich bei Steinen am Grund im flachen Wasser ist. Daher habe ich immer einen Ersatzpropeller mit, den ich hier bei Amazon für 15 € bekommen habe. Für die Feststellschrauben braucht es ein wenig Gefühl, ansonsten halten sie nicht lange 😉 Die Befestigung an einem Heckspiegel erfordert noch mehr Vorsicht (der Klemmbügel ist aus Kunststoff und dehnt sich beim Festziehen), aber der Motor hält in der Regel – auch bei abrupten Wendemanövern…
Mein Fazit:
Für kleinere Boote und Schlauchboote ein guter Helfer, wenn man des Ruderns überdrüssig ist oder ansonsten eine gemütliche Bootsfahrt auf ruhigen Gewässern genießen möchte. Er schiebt mit wenig Strom (stärkere Motoren benötigen für den gleichen Schub in den niedrigen Fahrstufen mehr Amps) zuverlässig vorwärts und bietet so ausreichend Spaß fürs kleine Geld.

5 Sterne: Klein aber Fein

Vor kurzem erwarb ich diesen Motor. Leider ist man immer sehr auf Erfahrungsberichte angewiesen, gerade was die Boots-motorisierung angeht. Deswegen teile ich hier meine Erfahrungen. Die erste Fahrt liegt nun hinter uns, hier die Eckdaten:

  • INTEX Seahawk 4 (3,5m lang, max 400kg)
  • Mein Kumpel und ich + ordentlich Zuladung (sicher 350kg insgesamt)
  • Intex Motorspiegel aus Kunststoff + Zebco Rhino v18
  • Siga Phaeton 28aH 10Hr (33aH 20Hr)
  • Kleiner Süßwasserfluss mit Strömung und teilw. Wellengang
  • Fahrt von 16.30 Uhr bis 6 Uhr morgens

Wir fuhren also los, es war windig und wellig. Die Halterung des Motors sollte mit Gefühl sehr festgeschraubt werden, auch die Schraube für die Höhenverstellung ist nur aus Plastik, hat aber komplett gehalten. Die Führung des Motors ist generell relativ schwammig, da die Haltebuchsen einiges an Spiel haben. Nach Schalten auf Stufe 1 gings dann auch gleich los, wir beiden Kolosse und Gepäck wurden gemächlich gegen die Strömung und Wellen vorangetrieben! Bei Stufe 2 geht ein Ruck durchs Boot und es wird merklich schneller angetrieben. Leider habe ich die Geschwindigkeit nicht gemessen, aber Stufe 1 ähnelte mindestens beständigem Rudern und Stufe 2 war schon sehr kräftiges Rudern 😉

Wir sind meistens in Gang 1 gefahren, um Strom zu sparen. Die Batterie versorgte uns ca. 3,5 Stunden bei gemischter Fahrt mit Energie, bis sie sehr weit runter war (11,2V).

In der Nacht wurde es einigermaßen kalt, ich denke, die Batterie ist da auch in die Knie gegangen. Bei 25 Grad Sonnenschein hätte sie sicher länger durchgehalten. Der Motor wurde dann herausgezogen und in oberster Position arretiert, weil es dann per Handbetrieb weiter ging.

Es hat uns sehr viel Spaß gemacht, der Motor und der Spiegel, auch die Batterie, sind schön handlich und leicht zu installieren (Die Pinne ist für das Boot zu kurz geraten, das bastel ich mir noch hin). Für mich ist dieses ganze Equipment ein großer Zugewinn, entfällt doch das lästige paddeln bei diesem unhandlichen Boot. Der Motor ist hochwertig verarbeitet (Bis auf die Halterung und die Arretierung) und schnurrt unauffällig vor sich hin. Für diesen Preis ist er sehr empfehlenswert und für die Größe auch leistungsstark.

NACHTRAG 4/2018: Der kleine Cobolt ist sein Geld auf jeden Fall wert! Er schnurrt bis heute wie am ersten Tag vor sich hin. Dauerbetrieb auf Stufe 1 über 3 Stunden völlig problemlos. Er hat sich auch schon ein paar Mal in Algen festgefahren – alles kein Problem für den standhaften Rührstab. Mittlerweile muss er ein Jago 320 mit drei Personen nach vorne drücken, und das macht er anstandslos und zuverlässig. Es ist bis heute nicht ein einziges Bauteil zu Bruch gegangen oder ermüdet! Wichtig ist nur die korrekte Befestigung am Motorspiegel. TOP Produkt!

4 Sterne: Überraschend stark!

Vor dem Kauf dachte ich mir, wird der Motor stark genug sein für meine Bedürfnisse?
Meine Anforderungen: Fahrt auf den Kanälen Frieslands/Niederlande im Urlaub mit einem Intex Schlauchboot Seahawk 4, beladen mit 2 Erwachsenen, 2 Kindern, 1 Hund. Beim Auspacken: oh, ziemlich klein, das gute Stück. Vor Ort dann: funktioniert! Hat erstaunlich gut geklappt, brav schob uns der Motor durch die Kanäle. Allerdings klappt das nur bei mäßigem Wind, wenn der Wind das Schlauchboot richtig erfasste, war es schwer, in die Richtung zu fahren, in die wir eigentlich fahren wollten. Insgesamt ist der Motor so klein, dass er fast wie Spielzeug aussieht. Man muss sich auch hinten auf den Schlauchboot-Rand setzen, damit die Schraube tief genug ins Wasser kommt. Auch die Pinne könnte etwas länger sein, in unserem Fall sorgte sie für Kreuzschmerzen durch die notwendige Verrenkung beim Bedienen.
Dennoch insgesamt prima Preis-Leistungs-Verhältnis und für unsere Anforderungen (bisschen Boot-fahren im Urlaub ohne Rudern zu müssen) gut. Ich kann den Motor also weiter empfehlen.